Wettergefahren

Stark- oder Dauerregen

Das Gefährliche am Regen ist nicht der Niederschlag selbst. Gefahren gehen im Zusammenhang mit Stark- und Dauerregen davon aus, wie und wo die enormen Wassermassen abfließen.

Im Zusammenhang mit sommerlichen Starkregen kann es zu lokalen Überflutungen oder volllaufenden Kellern kommen (weil z.B. das städtische Kanalsystem die Regenmengen vorübergehend nicht ableiten kann). Beachten Sie hierzu auch die Seite über
Hochwasser.

Im Folgenden erfahren Sie etwas über Ihre Maßnahmen, mit denen sie Schäden weitgehend vermeiden können und unsere Hilfe, falls es doch zu Schäden gekommen sein sollte.


Je nach Dauer und Intensität von Dauerregen können zunächst kleine Bäche und Flüsse, später auch größere Gewässer über die Ufer treten. Talsperren, Rückhalte- und Auffangbecken laufen voll und teilweise über. Die Folge sind immer Überschwemmungen, wobei das Ausmaß der Überschwemmung nicht nur von den meteorologischen Bedingungen bestimmt wird. Hier spielen Eingriffe des Menschen in die natürlichen Gegebenheiten eine große Rolle. Es kann zum Beispiel durch Flussbegradigungen oder durch Bebauung von Auengebieten zu einem deutlich schnelleren Abfließen der Wassermassen kommen.


Schon bei starken Regenschauern sollten Sie ein paar einfache Regeln beachten:

  • Halten Sie Türen und Fenster geschlossen, damit keine Regenböen Wasser in den Wohnbereich drücken können, bedenken Sie evtl. vorhandene Dachluken,
  • Achten Sie darauf, dass in Ihrer Wohnung kein Durchzug entstehen kann, der bei plötzlich zuschlagenden Türen oder Fenstern zu Bruch führt,
  • Bedenken Sie, dass starker Wind das Regenwasser schräg durch Öffnungen eindringen lassen kann und hierdurch eventuell elektrische Geräte oder Anschlüsse gefährdet werden könnten,
  • Reinigen Sie regelmäßig Wasserabläufe in Kellerräumen.
  • Halten Sie Wasserabläufe vor außenliegenden Kellertreppen und auf Balkonen und Terassen laubfrei und sauber.
  • Kontrollieren Sie ggf. das Rückstauventil im Abwasserrohr
  • Kontrollieren Sie ggf. die Funktion und Sauberkeit Ihrer Sumpfpumpen.
  • Beachten Sie die Wettervorhersagen aus Rundfunk und Fernsehen.
  • Bei sehr starken Niederschlägen könnte Wasser in die tiefer gelegenen Räume (Keller) eindringen, ggf. sollten Sie elektrische Geräte im Kellerbereich vom Netz nehmen und durch Wasser gefährdete Materialien erhöht lagern, bei Freisetzung gefährlicher Substanzen, wie z.B. Heizöl, verständigen Sie die Feuerwehr,
  • Bei starken Niederschlägen kann die Kanalisation überfordert werden und das Wasser fließt möglicherweise nur langsam ab, so dass Straßen überflutet sein können. Beachten Sie, dass dadurch Schäden in der Straßendecke oder vom Wasserdruck angehobene Kanaldeckel bedeckt sind und somit zu einer Gefahr werden können.
Unsere öffentliche Hilfe:
  • Bei schweren Regenfällen kann es innerhalb einer kurzen Zeitspanne zu einer Vielzahl von Schadenmeldungen kommen. Dies führt zu einer entsprechend hohen Anzahl gleichzeitig zu bewältigender Einsätze.
  • Unter Umständen kann das Einsatzpotential der Feuerwehr soweit ausgelastet sein, dass es zu längeren Wartezeiten bis zum Eintreffen von Hilfskräften kommt.
  • Grundsätzlich wird jeder Anruf über die Notrufnummer 112 aufgenommen und je nach Dringlichkeit bearbeitet.
  • Es ist wichtig, den Schaden möglichst genau zu schildern.
  • Aufgrund Ihrer Schilderung der Lage entscheiden wir über die Dringlichkeit, um jedem Hilfeersuchen, abhängig von der Schwere des Ereignisses, schnell und gut nachzukommen.
  • Falls es also mal etwas dauert, wir haben Sie nicht vergessen !
  • Bitte beachten Sie, dass die Pumpen der Feuerwehr einige Zentimeter Wasserstand benötigen, darunter können wir nicht tätig werden.