Aktuelle Warnungen/Einsätze

05.07.2017 Kampfmittelentschärfung in Ehrenfeld

Stadtteil: Ehrenfeld

Am Mittwochnachmittag wurden in Ehrenfeld zwei britische 5-Zentner-Fliegerbomben aus dem zweiten Weltkrieg erfolgreich entschärft.

 

Am Dienstag wurde bei geplanten Sondierungsarbeiten bestätigt, dass es sich um Bombenblindgänger handelt, die mit einem Aufschlagzünder versehen waren.

Die Kampfmittelbeseitiger der Bezirksregierung Arnsberg legten einen Evakuierungsradius von jeweils 250 Metern fest, in dem auch Teile der Hattinger Straße lagen. Der Teil zwischen Hunscheidstraße und Kohlenstraße  musste ab11:00 Uhr komplett gesperrt werden.

Bereits am Dienstagabend wurden die Anwohner durch Kräfte der Freiwilligen Feuerwehr über die anstehenden Maßnahmen informiert. Um 10:00 Uhr des heutigen Mittwochs begannen dann die Evakuierungsmaßnahmen, von denen rund 1700 Personen betroffen waren. Da alle Anwohner Ihre Wohnungen und Häuser verlassen mussten, richtete das Deutsche Rote Kreuz eine Betreuungsstelle in der Graf-Engelbert-Schule ein. Insgesamt 37 Personen wurden in dieser Zeit dort betreut, eine Frau wurde für den Evakuierungszeitraum in einem Krankenhaus versorgt. Das Deutsche Rote Kreuz und die Firma Sani Car brachten 20 Personen, die Ihre Wohnungen nicht eigenständig verlassen konnten, zur Betreuungsstelle.

Um 14:30 Uhr waren beide Bomben dann entschärft und alle Absperrmaßnahmen konnten aufgehoben werden.

 

Insgesamt waren 109 Einsatzkräften vor Ort, wobei die Berufsfeuerwehr durch die Informations- und Kommunikationseinheit,  sowie die Löscheinheiten Günnigfeld, Höntrop, Eppendorf, Querenburg und Bo-Mitte der Freiwilligen Feuerwehr unterstützt wurde. Neben der Feuerwehr war auch die Polizei mit vielen Kräften an den Evakuierungsmaßnahmen beteiligt.

 

Wir möchten uns auf diesem Wege herzlich bei allen Betroffenen bedanken, die durch Ihre tolle Mithilfe einen reibungslosen Ablauf gewährleistet haben

IMG 2948