31.03.2016 Kampfmittelfund Höntroper Str.99a

Datum: 31.03.2016

Uhrzeit: 17:15 Uhr

Einsatzort: Höntroper Strasse

Stadtteil: Höntrop

Aufgrund der Entschärfung einer amerikanischen 10 Zentner Fliegerbombe mit einem mechanischen Aufschlagzünder mussten am Donnerstag, den 31.03.2016 mehrere Straßen in Höntrop evakuiert werden. Die Bombe aus dem 2. Weltkrieg befand sich im Bereich der Höntroper Straße 99a. Auf die Bombe aufmerksam geworden war man bei Luftbildauswertungen. Aufgrund dieser Erkenntnisse wurde die Bombe dann freigelegt und durch den Kampfmittelbeseitigungsdienst der Bezirksregierung Arnsberg entschärft. Aus Sicherheitsgründen musste ein 500 Meter großer Radius geräumt werden. Betroffen waren ca. 900 Personen in der Höntroper Straße, In den Schelhöfen, Höntroper Gänsereiterweg, Eibeweg, Am Stenshof, Matttenburg, Reiterweg, Pappelweg, Emilstraße, Am Ahbach, Ernst-Erwin-Bußmann Pfad, Eppendorferstraße, Talstraße, Hektorstraße, Hesternstraße, Ringstraße, Salbeiweg, Lorbeerweg, Gartenstraße, Trappmannsweg und Baumgartenstraße . Gut 30Personen wurden für die Zeit der Entschärfung in der Feuer- und Rettungswache I an der Grünstraße versorgt und betreut.2 bettlägerige Personen mussten liegend und weitere 17 sitzend aus ihren Wohnungen abtransportiert werden. Um 17:13 Uhr meldete Herr Woitczik vom Kampfmittelbeseitigungsdienst die erfolgreiche Entschärfung der Bombe. Daraufhin konnten alle Absperrmaßnahmen aufgehoben werden und alle Anwohner kehrten in ihre Wohnungen zurück. Für die Evakuierungs- und Absperrmaßnahmen waren insgesamt 97 Einsatzkräfte von Feuerwehr, Polizei, ASB, Sani-Car und dem Deutschen Roten Kreuz im Einsatz.